Namibia Botswana Rundreise Individuell

Kurzbeschreibung

Bei dieser dreiwöchigen Namibia Botswana Rundreise erleben Sie das gegensätzliche südliche Afrika. Sie beginnen mit den Highlights von Namibias Norden, wie Sossusvlei in der Wüste Namib und dem Etosha Nationalpark. Weiter geht es in den tierreichen Caprivistreifen, hier durchqueren Sie Namibias wasserreichstes Gebiet mit vier großen Flüssen und passieren die Grenze nach Botswana, wo der Chobe Nationalpark und die berühmten Viktoria Fälle ein weiteres Reise Highlight darstellen.

Karte Rundreise Namibia und Botswana
Christina Bauer

Gerne beraten wir Sie persönlich:

Reiseverlauf der Namibia Botswana Rundreise

Tag 1

Windhoek

Die Hauptstadt Windhoek ist mit ca. 400.000 Einwohnern das kulturelle, wirtschaftliche und politische Herz Namibias. Eine geführte City Tour bringt Ihnen alle historischen, kulturellen und architektonischen Highlights Windhoeks näher und umfasst auch einen Abstecher ins Township Katutura und zum Namib Craft Center.

Windhoek Christuskirche

Tag 1
Tag 2 und 3

Sossusvlei

Die Reise geht weiter nach Sossusvlei, in die älteste Wüste der Welt. Mitten in der Wüste Namib erheben sich rötliche Dünen und stellen einen landschaftlichen Höhepunkt in der faszinierenden Wüstenlandschaft dar. Neben den Dünen sollten Sie unbedingt auch das „Dead Vlei“ einen ausgetrockneten See in unmittelbarer Nähe besuchen. Die Silhouetten der vertrockneten, knorrigen Bäume heben sich hier sehr deutlich vom tiefblauen Himmel und vom rissigen Lehmboden ab. Ein wirklich faszinierender Anblick.

Nach dem Besuch von Sossusvlei machen Sie einen Abstecher zum Sesriem Canyon. Der Sesriem Canyon ist eine bis zu 30 m tiefe Schlucht mit spektakulären Steilwänden, die in der Trockenzeit durchwandert werden kann.

Sossusvlei Dünen

Tag 2 und 3
Tag 4 und 5

Swakopmund

Die charmante Küstenstadt Swakopmund liegt am Atlantik und ist die Hauptstadt der Region Erongo. Das Stadtbild der Kleinstadt ist durch zahlreiche historische Bauwerke aus der deutschen Kolonialzeit geprägt: breite Straßen, deutsche Straßennamen, deutsche Pubs, Cafés und Bäckereien. „Swakop“ wie Swakopmund von den Einheimischen genannt wird, bietet viele touristische Attraktionen.

Swakopmund

Tag 4 und 5
Tag 6

Twyfelfontein

Berühmt ist Twyfelfontein für die zahlreichen Felszeichnungen in der Umgebung. Hier befindet sich eine der umfangreichsten Fundstätten von Felsgravuren (Petroglyphen) und San-Gemälden der Welt. Um gegen Diebstahl oder Vandalismus des zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden archäologischen Schatzes vorzubeugen, darf die Stätte nur in Begleitung eines lokalen Reiseführers besichtigt werden.

Twyfelfontein Felsen

 

Tag 6
Tag 7 und 8

Etosha Nationalpark

Das Haupteingangstor zum Etosha Park ist das Anderson Gate im Süden von Okaujuejo. Ab hier können Sie entweder auf eigene Faust oder auf geführten Pirschfahrten versuchen, die vielen Wildtiere aufzuspüren. Die Artenvielfalt im Etosha Nationalpark ist beeindruckend. Der südliche Teil des Parks ist unter anderem das Zuhause von Elefanten, den vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörnern, Giraffen, Leoparden und Löwen. Neben den Pirschfahrten sind auch Fuß-Safaris zu den Nashörnern oder geführte Wanderungen durch die Natur sehr beliebt.

Zebra in Ebene

Tag 7 und 8
Tag 9

Onguma Game Reserve

Das private Onguma Game Reserve liegt am Ostrand des Etosha Nationalparks. Hier finden Sie noch ein Stück ursprüngliches Afrika mit der einzigartigen Natur Namibias und einer reichen Tierwelt. Nicht weit von Onguma entfernt liegt Fisher’s Pan, eine Salzpfanne, die mit der riesigen Etosha-Pfanne verbunden ist. Wenn die Pfanne mit Wasser gefüllt ist, finden sich zahlreiche Vögel, unter Ihnen auch rosarote Flamingos ein. Der Tierreichtum im Naturreservat ist groß. Es gibt über 30 Tierarten – allen voran schwarze Nashörner, Löwen und Geparden, Giraffen, Kudus, Zebras, Impalas, Elan-, Kuh- und Säbelantilopen sowie mehr als 300 Vogelarten. Außer den Pirschfahrten können Sie auch an Nachmittags-Sundowner-Naturfahrten oder an Pirschwanderungen teilnehmen.

Ongava Lodge Rhinozeros

Tag 9
Tag 10

Rundu

Rundu ist bekannt für seinen lokalen Holzschnitzer Markt sowie die zahlreichen Holzschnitzer Hütten am Straßenrand. Die Stadt bietet einen großartigen Zwischenstopp für Reisende, die auf dem Weg zum/vom Etosha-Nationalpark zum Caprivi-Streifen, zum Mudumu-Nationalpark, Okavango-Delta und zum Chobe-Nationalpark sind. Besucher von Rundu können die schöne Umgebung genießen, darunter die herrlichen Popa Falls und das Mahangu Game Reserve. Weitere beliebte Aktivitäten sind Wildtier- und Vogelbeobachtungen sowie Kajakfahren oder Bootstouren zum Sonnenuntergang auf dem spektakulären Fluss Kavango.

Namibia Gnus

Tag 10
Tag 11

Kwando River – Mudumu Nationalpark

Der Kwando Fluss entspringt im zentralangolanischen Hochland und bildet die Grenze zwischen Namibia, Angola und Sambia. Im namibischen Caprivi-Streifen fließt der Fluss entlang der Grenze zu Angola im Mudumu Nationalpark, bevor er in den Okavango mündet. Der Mudumu Nationalpark beherbergt verschiedene Tierarten, darunter Elefanten, Büffel, Zebras, Antilopen, Krokodile, Nilpferde und vieles mehr. Die Landschaft ist geprägt von ausgedehnten flachen Ebenen, ruhigen Lagunen und Flusswäldern. Der vielfältige Lebensraum des Parks ist ideal für Vögel, die mit über 400 Arten das Gebiet bewohnen.

Köcherbäume

Tag 11
Tag 12 bis 14

Kasane/Chobe Nationalpark

Am Ende des Caprivi passieren Sie die Grenze zu Botswana und fahren weiter nach Kasane, dem Eingangstor zum Chobe Nationalpark. Die Kleinstadt Kasane ist auch optimaler Ausgangspunkt um die größten Wasserfälle der Welt, die Viktoriafälle des Sambesi, an der Grenze zwischen Sambia und Zimbabwe, zu besuchen.

Ein Highlight in Botswana ist sicherlich der Chobe Nationalpark. Durch seine Nähe zu den Viktoria Fällen in Sambia und Simbabwe hat er sich zu einer der meist besuchten Regionen Botswanas entwickelt. Als drittgrößtes Schutzgebiet von Botswana ist er Heimat von riesigen Elefantenherden. Aber auch wassergebundene Tiere wie Flusspferde, Krokodile und Wasserböcke sind zahlreich vertreten – ebenso wie Kudus, Büffel, Löwen, Geparden, Leoparden und Hyänen. Genießen Sie die Tage in dieser einzigartigen Umgebung und vergessen nicht eine Boots Safari auf dem Chobe zu unternehmen.

Büffel im Unterholz

Tag 12 bis 14
Tag 15

Nata

Der kleine Ort Nata ist ein beliebter Zwischenstopp für Reisende zwischen Kasane und Maun. Der weiße Sand, hohe Termitenhügel und die Mokolwane Palmen sind das Merkmal der Gegend. Ganz in der Nähe von Nata befinden sich die Makgadikgadi-Salzpfannen. Diese Ansammlung von vielen kleinen und großen Salzpfannen machen Makgadikgadi nicht nur zu den größten Salzpfannen in Afrika, sondern auch zu den drittgrößten der gesamten Welt. Auch das Nata Sanctuary ist nicht weit entfernt. Je nach Jahreszeit können hier die vielen brütenden Flamingos und Pelikane bestaunt werden.

Chobe Vogel auf Ast

 

Tag 15
Tag 16

Maun

Als Haupttor zum Okavango Delta ist Maun das wichtigste touristische Zentrum Botswanas. Von hier aus kann man Bootsausflüge auf dem Thamalakane River unternehmen und die Waldabschnitte des Maun Reservates besuchen.

Moremi Fluss und Ufer

 

Tag 16
Tag 17 und 18

Okavango Delta

Im Norden Botswanas bildet der Okavango-Fluss, ein Binnendelta, ein beeindruckendes Ökosystem. Mit über 20.000 km² ist das Okavango Delta eines der größten Feuchtgebiete Afrikas. Die Besonderheit liegt darin, dass der Wasserhöchststand im Delta dann erreicht wird, wenn in den umliegenden Regionen Trockenheit herrscht. Dies schafft die Grundlage für eine besonders vielfältige Tierwelt. Das Moremi Game Reserve erstreckt sich im mittleren und östlichen Bereich des Deltas über 5.000 km². Das Moremi Game Reserve bietet wegen seines Tierreichtums und seiner beeindruckenden Landschaften ausgezeichnete Gelegenheit zu Tierbeobachtungen. Das Gelände ist völlig flach, nur einige Bauminseln erheben sich ein ganz klein wenig höher aus den Ebenen. Das Schutzgebiet ist mit vielen Schilf- und Papyrusbewachsenen Flussläufen und Kanälen durchzogen.

Okavango Delta Inseln Luftaunahme

 

Tag 17 und 18
Tag 19

Ghanzi

Ghanzi liegt in der Kalahari im westlichen Teil von Botswana und wird auch „Hauptstadt der Kalahari“ genannt. Die San waren die ersten Bewohner des Gebietes um Ghanzi, erst 1874 kamen die ersten weißen Siedler hierher. Heute leben hier viele Menschengruppen, z.B. Nachkömmlinge der ursprünglichen San, Baherero, Batawana und Afrikaner. Die Landschaft um Ghanzi ist kilometerweit flach und sandig sowie mit Gras und Dornenbäumen bewachsen. Die wirtschaftliche Grundlage der Bevölkerung ist die Viehzucht.

Kalahari drei Männer auf Wanderung

 

Tag 19
Tag 20

Kalahari

Von Ghanzi sind es nur 70 km bis zur Grenze zu Namibia. Im Nordosten Namibias, östlich von Windhoek, geht das Hochland in die Kalahari-Wüste über. Die Kalahari stellt mit einer Fläche von 1,2 Millionen km² die größte Sandfläche der Erde dar. Die Kalahari wird als Halbwüste bezeichnet, da es häufiger regnet als in anderen Wüsten. Durch den erhöhten Niederschlag ist die Landschaft etwas grüner und beheimatet neben Sand und Grasbüscheln, auch kleine Akazienbäume, kurzlebige Flüsse und fossile Wasserläufe. Auch die Tierwelt ist einzigartig. Hier leben unter anderem der vom Aussterben bedrohte Afrikanische Wildhund, Löwen, Leoparden, Geparden, Giraffen und viele Antilopenarten.

Kalahari Frau erzählt

Tag 20

Preise & Leistungen

Diese Namibia Botswana Rundreise organisieren wir persönlich für Sie. Jede Reise wird individuell für Sie ausgestaltet. Die beschriebene Reise soll Ihnen einen ersten Eindruck vermitteln. Die Preise variieren je nach Anzahl der Personen, Reisedauer und Saison. Gerne erstellen wir Ihnen Ihr persönliches individuelles Angebot.

Inklusive

Exklusive